MutMachMail

 

Neues wagen geht weiter

Ein Prozess zum nächsten Kongress

 

 

Gnadauland wagt Neues – was mich dabei ermutigt

Oliver Ahlfeld ist landauf landab in Gnadau unterwegs. Durch seinen Dienst ergibt es sich immer öfter, dass Gemeinschaften weitergehende Beratung wünschen. Solche Anfragen landen dann auch auf meinem Schreibtisch. Das ist immer sehr spannend und schön, wenn ich mich dann in eine Gemeinde aufmache, die neu aufbrechen will. Wenn wir zusammen gearbeitet haben, merke ich, dass auch ich selbst ermutigt werde. Diese Ermutigungen möchte ich heute mit Ihnen teilen.

Was mich ermutigt, wenn Gnadauer Neues wagen:

• Es gibt ein paar Stellen, da sind Gnadauer bereit, Vorbehalte – die zuweilen im Blick auf neue Formen oder Veränderungen da sind – zurückzustellen und zwar, wenn z.B. davon gesprochen wird, dass Menschen zum Glauben kommen. Wenn das passiert, ist plötzlich bei uns Vieles möglich. Das ermutigt mich.

• In den Gemeinden, in denen ich bisher war, habe ich gespürt: Hier ist man sich nicht selbst genug. Man fragt: Was will Gott? Was brauchen die Menschen? Was ist unser Auftrag? Was können gerade wir hier tun? Das ist gut.

• Ich bin begeistert über das, was in vielen Gemeinschaften längst läuft. Wie vielfältig und mit welcher Treue dort Gottes Sache für die Menschen verfolgt wird. Wie großartig!

• Und ich bin immer bewegt von Gottes Geschichte mit der Gemeinschaft an diesem Ort. Die Erfahrung „Gott hat uns so wie wir sind gebraucht“ können wir als Ressource mit in die Zukunft nehmen. Was für ein Schatz!

• Die Gemeinschaftsleute sind kritisch gegenüber Rezepten. Das ist gut. Sie schätzen, wenn man ihnen zuhört und neue Wege mit ihnen gemeinsam entwickelt. Zum Glück.

• Die Erkenntnis setzt sich durch, dass Berater von Außen oft ein Gewinn ist. Für die eigenen Möglichkeiten ist man oft betriebsblind. Wie mutig und wie demütig.

Liebe Gnadauer, ihr habt mich oft ermutigt. Danke.
Aber damit euch das auch selbst bewusst ist, habe ich es hier noch einmal notiert.

Euer Reinhard Brunner, Hamburg

 

 

Gott wird das gute Werk, das er bei euch angefangen hat,
auch vollenden bis zu dem Tag, an dem Jesus Christus kommt.
Philipper 1,6