Auf ein Wort

 

Hier können Sie das neueste Miteinander herunterladen

Miteinander Februar 2019

 

Gedankenanstoß für Februar 2019

Ein Wort vorweg

Paulus schreibt: Ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.          Römer 8,18

Bedrängt, verfolgt, getötet. Weltweit werden heute mehr als 200 Millionen Christen verfolgt. Noch nie war die Zahl der verfolgten, leidenden Christen so hoch wie heute, ca. doppelt so hoch, wie noch vor 10 Jahren.
Christenverfolgung gab es, seitdem Jesus in die Welt kam. Auch Paulus litt Verfolgung, weil er an Jesus glaubte und das Evangelium bezeugte. Darüber hinaus erlebte Paulus unsäglich viel Leid. Gefängnis, Schläge, Todesgefahr und vieles mehr musste Paulus ertragen (2.Kor. 11, 23-28). Wohl kaum jemand von uns hat so viel Leid durchgemacht. Und dieser Leid geprüfte Apostel ist ganz fest davon überzeugt, dass angesichts der ewigen Herrlichkeit alle Leiden des irdischen Lebens keine Bedeutung mehr haben.
Können wir das auch so sagen, wenn es gerade dunkel um uns geworden ist, weil uns schweres Leid getroffen hat? Weist uns eine schwere Krankheit mit viel Schmerzen, Tränen und Ängsten oder der Tod eines geliebten Menschen oder, oder… auf das herrliche Ziel unseres Lebens hin?
Die Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll, stellt alles andere in den Schatten. Mit Paulus wissen wir Christen um das, was kommt: Wir erwarten einen neuen Himmel und eine neue Erde. Gott verspricht uns ewiges, erfülltes Leben ohne Tränen, Trauer, Tod und Leid. Diese lebendige christliche Hoffnung sollte uns Kraft und Zuversicht für die notvollen Zeiten schenken, die wir durchstehen müssen.
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass wir nicht nur im Blick auf die Ewigkeit getröstet werden, sondern dass Gott uns auch hier auf Erden in notvollen Zeiten immer beisteht. Er liebt uns und wir dürfen seine Gegenwart ganz nah spüren.
Ich wünsche allen, die gerade schweres Leid ertragen müssen, dass sie sich an Jesus klammern und sich von IHM Kraft und Trost schenken lassen.

 Siegrid Burgemeister